DSC_2259.JPG

Hunde suchen ein Zuhause

Diese Seite wird aktuell gehalten.

Damit Sie einen Eindruck erhalten, wie viele Hunde tatsächlich untergebracht sind, gibt es einige Platzhalter für Tiere die (noch) nicht zur Vermittlung freigegeben sind. Meist handelt es sich um Fundhunde oder Tiere, bei welchen das zuständige Amt noch entscheidet wie es weiter geht.

Insgesamt verfügt das Heim über 16 Hundeboxen, mind. 2 davon müssen dauerhaft für die Städte/Gemeinden des SBK und dem Amtsveterinär freigehalten werden.

Bitte beachten Sie, interessieren Sie sich für einen Fundhund und nehmen diesen auf, geht das Eigentumsrecht erst 6 Monate nach Funddatum (mit nachgewiesener Fundanzeige) an Sie über.

AMPELSYSTEM

GRÜN: Anfängerhunde, Kennlernphase mind. 1 Woche

ORANGE: Spezielle Kenntnisse sind notwendig, Kennlernphase mind. 1 Monat

ROT: Behördlicher Sachkundenachweis nötig, Kennlernphase mehrere Monate

SPIKE

1/8

Dobermann-Mix, männlich kastriert, geb. ca. 12.2007 

Ein ganz besonderer Mensch gesucht!

Gesucht wird eine Einzelperson oder ein Paar ohne Kinder, mit Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen. Hundeerfahrung sollte vorhanden sein, insbesonders eine vorausschauende Art und ein gutes Einschätzungsvermögen. Spaß im Umgang mit Hunden und Freude an langen ausgiebigen Spaziergängen, wie auch die Bereitschaft bei Bedarf eine Hundeschule zu besuchen. Der Mensch sollte eine gewisse autoritäre, aber liebevolle Ausstrahlung haben und konsequent sein können. Er sollte einen Vermieter haben, welcher Hundehaltung erlaubt oder im Eigentum wohnen. Ihm sollten große schwarze Hunde gefallen, besser noch Dobermannliebhaber sein. Wichtig wäre auch die Bereitschaft einem schon älteren Hund ein letztes gutes Zuhause bieten zu wollen. Hat dieser Mensch nun ausreichend Führungsqualitäten, wird er einen Freund fürs Leben bekommen. Und auch für Spike, welcher wegen Beissvorfällen schon lange im Tierheim sitzt, würde sich die Welt ändern. Seit geraumer Zeit tut er alles dafür ein neues Heim zu bekommen, er geht in die Hundeschule, schmust ausgiebig mit ihm bekannten Menschen, macht souverän Spaziergänge durch die Stadt und geht dort freundlich auf Fremde zu, läuft mit anderen Hunden spazieren und hat auch schon einige Hundefreunde. Er liebt lange Spaziergänge und Wasser, er kann an lockerer Leine laufen und hat im Freilauf Maulkorb und Schleppleine nur noch zur Sicherheit dran. Wer gibt Spike ein Chance?

1/10

BOBBY

Spitz-Mix, männlich kastriert, geb. ca. 01.09.2012

Bobby braucht lange, um sich an neue Menschen zu gewöhnen. Um sich diese fernzuhalten, geht er frontal auf seinen Gegenüber zu. Zur Sicherheit trägt er einen Maulkorb. Nur wenige Menschen dürfen ihn überall anfassen. Im Freilauf gibt es allerdings keine Probleme mit anderen Menschen oder Hunden. Gut erzogenen Hunden begegnet er freundlich, den jüngeren Rüpeln sagt er schon mal wie sie sich zu benehmen haben, die Menschen ignoriert er eher. Die Grundkommandos kennt er. Zur geistigen Auslastung braucht er einige Beschäftigungen, die er mit dem von ihm ausgewählten Menschen auch gerne macht. Da Bobby bisher in seinem Zuhause immer der Chef war, muss konsequent mit ihm umgegangen werden, deutliche Tabus müssen gesetzt und auch immer eingehalten werden.

 

Update:

Bobby zeigt sich öfter sehr eifersüchtig. Er sucht sich die Person aus, die er mag und beißt dann alle anderen Personen weg, um seinen Menschen für sich alleine haben zu können. Daher wird eine Einzelperson für Bobby gesucht. 

1/7

YANUK

Herdenschutz-Mix, männlich kastriert, geb. 10.10.15 

Yanuk ist ein Rüde, dem es an Erfahrung fehlt. Er benötigt eine sehr starke Führungspersönlichkeit, die ihm Sicherheit und klare Strukturen vorgibt. Er hat starke Tendenzen in ihm unbekannte Situationen oder Momenten, in denen er unsicher ist, recht schnell in Panik zu verfallen. In seinem alten Zuhause wurde dadurch bereits ein Beissvorfall verursacht. Er hat jedoch einen guten Trainingsstand und möchte gearbeitet werden. Der Umgang mit anderen Hunden ist ihm auch fremd geworden und er braucht viele positive Begegnungen, um die artgerechte Kommunikation und das Sozialverhalten wieder einüben zu können. Er hat bereits eine Hündin gefunden, mit der er ungezwungen spielen kann, bei Rüden ist er noch sehr ambivalent, ist ihnen aber erst mal positiv gegenübergestellt.

Update: 

Yanuk hat bereits einen weiteren Spielgefährten gefunden und zeigt ein gutes Sozialverhalten, welches noch gefestigt werden muss. 

DSC_0440
DSC_0440

1/10

ZEUS

Staffordshire-Bullterrier-Mix, männlich kastriert, geb. 19.06.2017

Zeus gehört nach §3 PolVO zu den gefährlichen Hunden und ist bereits zwei Mal durch den Wesenstest durchgefallen. Er unterliegt dem Maulkorb- und Leinenzwang.

Gegenüber fremden Menschen ist der kastrierte Rüde noch unsicher und braucht unbedingt einen souveränen Besitzer, der ihm die nötige Sicherheit gibt. Ebenso muss dieser geistig und körperlich in der Lage sein, ihn sicher führen und halten zu können, ein Führungszeugnis ohne Eintrag nachweisen und die erforderliche Sachkunde besitzen.

Im Tierheim zeigt er sich sozialverträglich und hat auch einen kastrierten Rüden als Spielpartner. Zeus beherrscht die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, Aus und Fuß.

Selbstverständlich muss der Vermieter die Erlaubnis der Haltung des Hundes schriftlich bestätigen.

 

FIFTY

1/8

Border-Collie-Mix, männlich kastriert, geb. ca. 2015

Fifty ist Menschen gegenüber eigentlich sehr freundlich und aufgeschlossen. Er hat jedoch einen sehr stark ausgeprägten Hütetrieb und zeigt beim Gassigehen oft Hüteverhalten mit Ablegen und Fixieren gegenüber anderen Hunden oder Katzen.

Im Tierheim zeigte er sich anfangs unglaublich verschmust, absolut freundlich, mit einem soliden Grundgehorsam und Arbeitsfreude. Mit souveränen Hunden die ihm nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken und ihm klar zeigen, wenn sein Verhalten unangebracht ist, kommt er zurecht – ignoriert sich aber eher. Auf junge, energetische Hunde und Rüden ist er bisher nicht gut zu sprechen. Er ist sozial sehr unerfahren und steht bei Hundekontakt schnell unter Stress. Rudelspaziergänge und regelmäßiger Kontakt zu geeigneten Hunden sind für seine weitere Entwicklung sicherlich von Vorteil.

Er hat im Tierheim sehr viel Stress durch die vielen anderen Hunde und dem Mangel an körperlicher und geistiger Beschäftigung. Er tut sich schwer damit, diesen Stress und Frust wieder abzubauen, dadurch verschlechterte sich sein Verhalten leider.

Wenn man ihn mittlerweile aus seiner Sicht blockiert schnappt er in die Hose und hält fest.

Schafft man es, Fifty von seinem hohen Stresspegel runter zu holen und ihn zum entspannen zu bringen, bekommt man sicherlich wieder einen tollen, arbeitsfreudigen und lernwilligen Hund der viel Spaß an Bewegung (z.B. Joggen, Fahrradfahren, Wandern, Parcours laufen) hat und sich sicherlich auch für Nasenarbeit oder ähnliches gut eignet.

Bei der Auslastung von Fifty ist es sehr wichtig, ein gutes Gleichgewicht zwischen Körperlicher- und Geistiger Beschäftigung und Ruhe zu schaffen. Außerdem braucht man am Anfang viel Geduld, Durchhaltevermögen  und Nachsicht mit Fifty.

Da er bei manchen Situationen zum schnappen neigt, sollten keine Kinder im Haushalt leben. Maulkorb tragen kennt er.

Wer hilft dem tollen Hund, sich wieder positiv zu entwickeln?

1/8

Frodo

Mischling, männlich, kastriert, geb. ca. 2012

Frodo ist anfangs ein bisschen reserviert und schenkt dem Menschen nicht so viel Aufmerksamkeit. Beim Gassigehen interessiert der kastrierte Rüde sich auch eher für die Umgebung und schnüffelt ausgiebig. Hat er dem Menschen gegenüber Vertrauen gefasst, dann begrüßt er diese auch sehr freundlich. Generell ist der Senior eher ruhigerer und gelassener Natur. An der Leine läuft er gut und kennt das Geschirr. Frodo sucht ein entspanntes Zuhause.

1/8

Jack

Deutscher Schäferhund, männlich kastriert, geb. 20.04.2019

Jack ist ein Jungrüde, der sich unbedingt beweisen will, aber noch sehr viel zu lernen hat.

Der Schäferhund-Rüde kam ins Tierheim, da er aus seiner Sicht „rangniedrige“ Familienmitglieder gestellt und nach den Kindern geschnappt hat. Im Tierheim zeigte er am Anfang auch deutlich, dass alles nach seiner Nase gehen soll und er zur Not bereit ist, die Zähne einzusetzen. Nachdem er jedoch gemerkt hat, dass er nicht die Chefrolle zu übernehmen braucht, wurde er deutlich entspannter und freundlicher, zeigte sich kooperativ und sehr lernwillig. Es ist dementsprechend wichtig, dass man sehr konsequent mit Jack umgeht und ihm klare Grenzen setzt – dann zeigt er sich als ein toller, freundlicher Rüde.

Er braucht unbedingt körperliche und geistige Beschäftigung, ansonsten fällt er in negative Verhaltensweisen zurück. Zur Sicherheit wurde bei ihm bereits ein Maulkorb auf trainiert.

Für den Anfang sollte man erstmal seinen Grundgehorsam festigen sowie eine gute Leinenführigkeit aufbauen, später wäre eine Tätigkeit auf dem Hundeplatz (THS, Fährten u.ä.) ideal.

1/8

Tasha

Shar-Pei, weiblich nicht kastriert, geb.  02.12.2010

Tasha ist eine freundliche, ältere Hündin. Sie begegnet fremden Menschen anfangs sehr reserviert. Nimmt man sich die Zeit, sie besser kennenzulernen taut sie allerdings schnell auf und lässt sich auch gerne streicheln. Mit anderen Hunden verträgt sie sich in der Regel gut und auch Kinder sind für sie kein Problem, solange diese ihr Freiraum geben. Bei Katzen zeigt sie Jagdtrieb. Trotz ihres Alters ist die Hündin noch sehr fit und läuft auch große Runden problemlos mit.  

Rassebedingt braucht sie regelmäßig Haut und Falten pflege, da sich ansonsten die Hautregionen entzünden können.

1/5

Aiko

Schäferhund-Mix, männlich kastriert, geb.  01.05.2019

Aiko muss noch viel in Sachen Grundgehorsam lernen und möchte auch typisch für den Schäferhund gefordert werden. Er ist noch sehr stürmisch unterwegs und dreht oft ziemlich hoch. Seine neuen Besitzer sollten daher in der Lage sein, ihm richtig das Hunde 1x1 beibringen zu können. Aiko sucht einen konsequenten Dosenöffner, der viel Erfahrung mitbringt, sodass Hund und Mensch ein gutes Team bilden und der Hund sein volles Potential entwickeln kann. Natürlich sollte der zukünftige Besitzer auch viel Zeit mitbringen, denn gerade in der Anfangszeit muss mit dem Jungrüden viel trainiert werden, ebenso sollte er auch in Zukunft mit dem richtigen Hobby ausgelastet werden. Eine Maulkorbgewöhnung wurde im Tierheim angefangen und sollte idealerweise fortgeführt werden.

Im Tierheim hat sich Aiko mit einem kastrierten Rüden angefreundet, generell scheint er Sozialverträglich zu sein.

1/8

Jump

Franz. Bulldogge-Schäfer-Mix, männlich kastriert, geb.  27.04.2016

Jump ist ein sehr aktiver und aufgedrehter Hund, der noch viel lernen muss. Fremden Menschen gegenüber ist er erst einmal skeptisch und möchte nicht direkt angefasst werden. Hier kann er durch Knurren oder Schnappen zeigen, dass er sich bedroht fühlt. Hat man den sportlichen Burschen richtig kennengelernt, ist er ein freundlicher, aufgeweckter und lustiger Geselle. Jump muss noch einiges an Grundgehorsam lernen, er ist aktuell noch nicht leinenführig und die Grundkommandos müssen noch vertieft werden.

Mit anderen Hunden ist er verträglich nach Sympathie.

Seine neuen Halter sollten bereit sein, mit ihm die Hundeschule zu besuchen, um an seinem Grundgehorsam zu arbeiten.  

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

Zorro

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4029

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4009

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4031

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4010

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4065

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4099