DSC_2259.JPG

Hunde suchen ein Zuhause

Diese Seite wird aktuell gehalten.

Damit Sie einen Eindruck erhalten, wie viele Hunde tatsächlich untergebracht sind, gibt es einige Platzhalter für Tiere die (noch) nicht zur Vermittlung freigegeben sind. Meist handelt es sich um Fundhunde oder Tiere, bei welchen das zuständige Amt noch entscheidet wie es weiter geht.

Insgesamt verfügt das Heim über 16 Hundeboxen, mind. 2 davon müssen dauerhaft für die Städte/Gemeinden des SBK und dem Amtsveterinär freigehalten werden.

Bitte beachten Sie, interessieren Sie sich für einen Fundhund und nehmen diesen auf, geht das Eigentumsrecht erst 6 Monate nach Funddatum (mit nachgewiesener Fundanzeige) an Sie über.

AMPELSYSTEM

GRÜN: Anfängerhunde, Kennlernphase mind. 1 Woche

ORANGE: Spezielle Kenntnisse sind notwendig, Kennlernphase mind. 1 Monat

ROT: Behördlicher Sachkundenachweis nötig, Kennlernphase mehrere Monate

SPIKE

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/8

Dobermann-Mix, männlich kastriert, geb. ca. 12.2007 

Ein ganz besonderer Mensch gesucht!

Gesucht wird eine Einzelperson oder ein Paar ohne Kinder, mit Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen. Hundeerfahrung sollte vorhanden sein, insbesonders eine vorausschauende Art und ein gutes Einschätzungsvermögen. Spaß im Umgang mit Hunden und Freude an langen ausgiebigen Spaziergängen, wie auch die Bereitschaft bei Bedarf eine Hundeschule zu besuchen. Der Mensch sollte eine gewisse autoritäre, aber liebevolle Ausstrahlung haben und konsequent sein können. Er sollte einen Vermieter haben, welcher Hundehaltung erlaubt oder im Eigentum wohnen. Ihm sollten große schwarze Hunde gefallen, besser noch Dobermannliebhaber sein. Wichtig wäre auch die Bereitschaft einem schon älteren Hund ein letztes gutes Zuhause bieten zu wollen. Hat dieser Mensch nun ausreichend Führungsqualitäten, wird er einen Freund fürs Leben bekommen. Und auch für Spike, welcher wegen Beissvorfällen schon lange im Tierheim sitzt, würde sich die Welt ändern. Seit geraumer Zeit tut er alles dafür ein neues Heim zu bekommen, er geht in die Hundeschule, schmust ausgiebig mit ihm bekannten Menschen, macht souverän Spaziergänge durch die Stadt und geht dort freundlich auf Fremde zu, läuft mit anderen Hunden spazieren und hat auch schon einige Hundefreunde. Er liebt lange Spaziergänge und Wasser, er kann an lockerer Leine laufen und hat im Freilauf Maulkorb und Schleppleine nur noch zur Sicherheit dran. Wer gibt Spike ein Chance?

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/8

YANUK

Herdenschutz-Mix, männlich kastriert, geb. 10.10.15 

Yanuk kam als sehr unsicherer Rüde ins Tierheim, der recht schnell in Panik verfiel. Dadurch wurde in der Vergangenheit bereits ein Beißvorfall verursacht. Autofahren, angefasst werden, Begegnungen mit anderen Hunden oder fremden Menschen – all das waren Dinge, die ein großes Problem für Yanuk darstellten und teilweise wie unüberwindbare Hindernisse schienen.

Yanuk ist ein sehr langsam denkender Hund und braucht viel Zeit um Situationen für sich einzuordnen, dem muss sein Hundeführer gerecht werden.

Mittlerweile hat sich Yanuk toll entwickelt und es wird höchste Zeit, dass er endlich seine Menschen findet. Er liebt es im Tierheimauto mitzufahren, lässt sich von bekannten Menschen streicheln und zeigt sich, bei guter Führung, an der Leine nicht mehr reaktiv. Trotzdem trägt er in der Öffentlichkeit Maulkorb, da es, wenn ihn fremde Leute einfach anfassen, zu Beißvorfällen kommen kann.

So kann er entspannt bei Rudelspaziergängen mit anderen Hunden und Menschen an lockerer Leine mitlaufen. Hunden gegenüber zeigt er ein gutes Sozialverhalten und solange fremde Menschen ihn nicht anfassen, sondern ihn einfach ignorieren, lässt auch Yanuk sie in Ruhe und nimmt nach einer Weile vorsichtig Kontakt auf.

Bei Menschen, die ihm klare Führung und Sicherheit bieten können, wird der 45 Kilo Herdenschützer sich weiterhin von seiner besten Seite zeigen und zu einem entspannten Kameraden werden.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/10

ZEUS

American Staffordshire Terrier, männlich kastriert, geb. 19.06.2017

Zeus gehört nach §3 PolVO zu den gefährlichen Hunden und ist bereits zwei Mal durch den Wesenstest durchgefallen. Er unterliegt dem Maulkorb- und Leinenzwang.

Gegenüber fremden Menschen ist der kastrierte Rüde noch unsicher und braucht unbedingt einen souveränen Besitzer, der ihm die nötige Sicherheit gibt. Ebenso muss dieser geistig und körperlich in der Lage sein, ihn sicher führen und halten zu können, ein Führungszeugnis ohne Eintrag nachweisen und die erforderliche Sachkunde besitzen.

Im Tierheim zeigt er sich sozialverträglich und hat auch einen kastrierten Rüden als Spielpartner. Zeus beherrscht die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, Aus und Fuß.

Selbstverständlich muss der Vermieter die Erlaubnis der Haltung des Hundes schriftlich bestätigen.

 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/7

Derzeit auf Probe

ERKO

Deutscher Schäferhund, männlich, nicht kastriert,

geb. 13.06.2014

Erko kennt den Hundeplatz und die Fährtenarbeit. Er hat daher einen sehr guten Grundgehorsam. Kommandos wie Sitz, Platz und Fuß sind ihm geläufig und er führt diese zuverlässig aus. Erko hat viel Spaß an der Fährtenarbeit und geht in Zukunft gerne weiter diesem Hobby mit Schäfererfahrenen Menschen nach. Bei Erko wurde leider ein Spondylose festgestellt, er wünscht sich deswegen ein Zuhause, welches er ebenerdig erreichen kann. Gezielter Muskelaufbau und viel schwimmen würden ihm helfen noch lange fit zubleiben. Erko verweilt auch gerne im Garten oder auf einem großen Grundstück, von dem aus er die Umgebung beobachten kann. Anderen Hunden gegenüber zeigt er sich gelassen und kann problemlos an ihnen vorbeigeführt werden.

 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/8

MAUSI

Mischling, weiblich, kastriert,

geb. 23.10.2009

Mausi ist eine freundliche, bereits ältere Hündin. Sie zeigt eine tolle Sozialverträglichkeit und lebt auch hier in einer Hundegruppe mit Artgenossen zusammen. Viel Grunderziehung hat sie nicht genossen aber dennoch ist die Seniorin gutmütig und umgänglich.

 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/14

PUMKIN

Herdenschutz-Mischling, männlich, kastriert,

geb. ca. 2014

Groß und flauschig kommt der stattliche Herdenschutzhund Pumkin daher. Von seinem wuscheligen Äußeren darf man sich jedoch nicht täuschen lassen, denn kuscheln ist nun wirklich nicht seine Lieblingsbeschäftigung. 
Pumkin ist ein eher unsicherer Herdenschutzhund mit einer rassetypischen Skepsis gegenüber fremder Menschen. Er gewöhnt sich jedoch schnell an neue Menschen und lässt sich dann recht problemlos von diesen anziehen und läuft entspannt beim Gassi mit. Ist man mit ihm unterwegs, zeigt er sich aktuell unauffällig und geht entspannt an lockerer Leine mit. 
Zuhause kommt jedoch voll und ganz der Herdenschutzhund durch und er zeigt ein deutliches Territorialverhalten, was hier im Tierheim auch sofort sichtbar wird, wenn man seinem Außengehege zu nahe kommt. Aktuell bezieht sich dies aber tatsächlich nur auf das Außengehege, sobald er dieses verlässt, hält er sich zurück. Inwieweit dies so bleibt oder ob er auch draußen später seine Menschen (=seine Herde) verteidigt, kann noch nicht sicher vorausgesagt werden.
Er sucht entsprechende Herdenschutz Liebhaber, die gerne einen eigenständigen Kumpel an ihrer Seite haben und auf kuscheln auch verzichten können. 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/7

AMIGO

Mischling, geb. 12.04.2011

Amigo ist ein noch sehr unsicherer Rüde. Er hat große Angst vor den Menschen und lässt sich bisher noch nicht anfassen. Sein neues Zuhause sollte über viel Geduld und auch über kynologische sowie lerntheoretische Kenntnisse verfügen, damit Amigo weiterhin Fortschritte machen und in ein normales Hundeleben starten kann.

 

Update: Er gruselt sich immer noch über die Umwelt, aber auf unserem Gelände geht er schon ganz gut mit. Er macht jeden Tag kleine Fortschritte. 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/11

KALLE

Mischling, geb. 12.01.2017

Kalle ist ein noch sehr unsicherer Rüde. Er ist ein eher eigenständig handelnder Hund und skeptisch gegenüber fremden Menschen. Berührungen seiner Bezugspersonen duldet er mittlerweile, kann sie jedoch noch nicht genießen.

Da in Kalle vermutlich ein Herdenschutzhund mitgemischt hat, kann er in bekannter Umgebung evtl. territoriale Tendenzen zeigen, bisher ist er im Tierheim diesbezüglich unauffällig.  
Er ist mittlerweile in der Lage, mit ihm bekannten Menschen Spaziergänge außerhalb unseres Geländes zu machen und zeigt sich hier entspannt, solange fremde Menschen oder Fahrzeuge etwas Abstand halten. 

Sein neues Zuhause sollte über viel Geduld, sowie über kynologische und lerntheoretische Kenntnisse verfügen, damit Kalle weiterhin Fortschritte machen und in ein normales Hundeleben starten kann.
 

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

Zorro

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4755

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4716

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4756

32d37bd7648097fcf4231413e2647a89(1).jpg

4750